Dienstag, 22. September 2015

Brooks Ghost 8



Brooks Ghost 8 Women

* * * * *


             
Brooks ist MEINE Marke. Ich trage schon seit Jahren den gleichen Schuh. Brooks Ghost passt mir, gefällt mit und ist bequem. Ich habe nur selten Blasen, meine Füße tun nicht weh und die Farben sprechen mich an. Nachdem ich nun seit Jahren das Modell Ghost 4 laufe, probiere ich dieses Jahr während meiner Marathon-Vorbereitung das neueste Modell.



- Neutralschuh
- Fußgewölbe: hoch
- Geeignet für Straße
- Seit Juni 2015 im Handel
- Gewicht: 230g
- Sprengung: 12mm
- Biomogo DNA Layout
- Guter Komfort
- flexible Dämpfung
- Leicht
- Gute Passform, Obermaterial ohne Nähte, atmungsaktiv
- Neu: sanfteres Abrollen durch Segmented Crash Pad

ca. 120€


von
Brooks Sports BV

http://www.brooksrunning.com/de_de



Für wen ist der Schuh geeignet


Nicht jeder Schuh eignet sich gleichermaßen für Jedermann. Dieser Schuh ist ein sogenannter Neutralschuh und ist geeignet für Leute ohne Fußfehlstellung, die gerade Laufen, deren Fußspitzen also beim Gehen nicht nach innen oder außen zeigen.
Neutralschuhe eignen sich für viele Läufer, die schon Erfahrung haben. Bei starker Untrainiertheit oder bei Übergewicht sind sie weniger empfehlenswert.
Das Abrollverhalten bei neutralen Schuhen ist durch die geringere Dämpfung flexibel und natürlich. Dennoch werden Knie und Gelenke geschont und vor den Aufprallstößen geschützt.

Die Schuhe eignen sich für
- Leichte Läufer
- Mittelschwere Läufer
- Schon trainierte Läufer
- Laufen auf weichem bis mittelhartem Boden
- Langsame und lange Dauerläufe



Design


Das neue Design des Damenmodells überzeugt durch moderne Farbkombination und farbige Schnürsenkel, wobei es mehrere zur Auswahl gibt, die von dezent bis schrill reichen. Einige Laufgeschäfte haben nicht alle Farben vorrätig. Ich habe den dunkelgrauen Schuh mit pink- und türkisfarbenen Design-Elementen. Das passt am besten zu meiner türkisen Jacke und meinem rosa-schwarzen Tuch. Der hellgraue Schuh hat mir auch gefallen, aber jetzt im Herbst könnte ich mir vorstellen, dass er zu schnell dreckig wird.
Ein Design hat mir besonders gut gefallen: die Street-Variante. Dieses Design erinnert mich an eine Grafitti-Wand. Leider war der Schuh bei Runnerspoint nicht vorrätig, so dass ich bei der dunkelgrauen Version geblieben bin.









Material


Obermaterial: Synthetik
Innenmaterial: Textil
Sohle: Gummi



Tragekomfort


Der Schuh ist weich, leicht und passt perfekt zu meinen Füßen.
Der hintere Bereich ist etwas schmaler geschnitten und liegt fest um den Knöchel, ohne zu drücken oder einzuengen. Der Knöchelbereich ist nach unten ausgeschnitten, so dass kein Material an meinen Knöcheln reibt. Und selbst wenn der Knöchel den Schuh berührt, gibt das Material nach, so dass ich beim Laufen keine Blasen bekomme. Das ist für mich besonders wichtig, denn mein rechter Knöchel ist stark ausgeprägt und es kommt bei harten Schuhen oft vor, dass ich unter dem Knöchel eine Blase bekomme. Da ich viele lange Läufe absolviere, kann ich Blasen in diesem Bericht gar nicht gebrauchen. Der Brooks Ghost ist eins der wenigen Modelle, die dort weit genug nach unten ausgeschnitten sind und zudem weiches Material benutzen. Daher greife ich immer wieder gerne auf ihn zurück. Der Ghost 8 hat hier an Komfort gegenüber dem Ghost 4 gar nichts eingebüßt. Es ist gut zu wissen, dass man sich auf die Marke verlassen kann.

Der mittlere Teil ist schmal geschnitten, die Schnürsenkel wurden schön gerade eingefädelt, so dass dort keine Druckstellen entstehen können. Der Schuh gibt guten Halt, sowohl hinten als auch mittig. Ich rutsche nicht und der Schuh fühlt sich an, als gehöre er zum Fuß.
Vorne haben die Zehen sehr viel Platz. Der Bereich ist breit und bequem. Die Zehen haben genug Spielraum, der Fuß lässt sich gut abrollen. Bei der richtigen Größe stößt man auch nicht vorne an.




Zunge und Schnürsenkel


Die Zunge stört nicht; weder beim Anziehen noch beim Laufen. Das Material ist weich und bleibt an Ort und Stelle. Der Druck auf den Mittelfuß ist sehr gering bis gar nicht spürbar. Nur bei steilen Bergen merke ich einen kleinen Widerstand.
Außerdem bleibt die Zunge, wo sie hingehört, nämlich in der Mitte. Dazu hat Brooks extra eine Schlaufe an die Zunge genäht, die sie an Ort und Stelle hält. Der Schnürsenkel wird einfach durch diese Stofföse gezogen und es verrutscht wirklich nichts. Das ist Super!
Auch die Schnürsenkel gefallen mir gut. Sie sind flach und dünn, sehen ein wenig so aus, als könnten sie schnell reißen. Aber sie sind elastisch und stabil. Die Schleife lässt sich gut binden und man muss nicht zu stark mit dem Finger drücken, damit sich der erste Knoten nicht lockert.
Und das Beste: Kein Doppelknoten notwendig.
Die Schleife hält fest, über mehrere Kilometer. Selbst meine langen Läufe über 30km hält der Knoten fest und löst sich nicht. Somit braucht man sich mit dem Ghost 8 keine Sorgen zu machen, dass der Doppelknoten auf die Oberseite des Mittelfuß‘ drückt und dort Schmerzen und Druckstellen verursacht. Zudem sind die Schnürsenkel so elastisch, dass selbst zu eng gebundene Schuhe keine Probleme machen. Ich bin in dieser Hinsicht äußerst zufrieden.







Laufen bei Regen und kalten Temperaturen


Ein bisschen Spritzwasser und Nässe von unten machen nichts. Der Fuß bleibt trocken. Auch das Laufen bei Nieselregen ist möglich, zumindest auf kurzen Strecken.
Der Schuh ist aber definitiv nicht für Regenwetter und lange Läufe bei feuchtem Wetter geeignet. Wenn es regnet, weicht er schnell durch und die Füße sind nass.
Auch kalte Luft dringt schnell durch. Im Winter werden die Füße schnell kalt und es zieht an die Zehen. Wer im Winter lange Läufe macht, muss sich das gut überlegen. Zwar sind die Füße in Bewegung, aber die Kälte kann unangenehm werden. Der Schuh eignet sich eher für den Sommer.


Laufgefühl


Da ich schon seit mehreren Jahren Brooks Ghost trage, war ich natürlich sehr gespannt, ob sich bei dem neuen Modell etwas verändert hat. Und da war ich doch sehr positiv überrascht. Der Schuh fühlt sich extrem leicht an. Er liegt am Fuß wie eine Socke und man spürt kaum, dass man auf eine dicke Sohle tritt.
Geradeaus laufen fühlt sich fast an wie das Laufen in einem Barfußschuh, nur dass die Dämpfung stärker ausgeprägt ist.
Der Aufprall wird sehr gut abgefedert, zumindest wenn ich mit der Ferse zuerst aufkomme und nach vorne abrolle. Beim Auftreten mit der gesamten Sohle fühlt sich die Dämpfung etwas weicher an, ich spüre mehr den Untergrund. Aber das entspricht nicht meinem natürlichen Laufverhalten, deshalb will ich auch gar nicht näher darauf eingehen. Beim Abrollen von der Ferse über den Vorderfuß kann ich ohne Probleme längere Läufe machen, ohne dass mir der Untergrund allzu hart vorkommt. Auch nach 25km bleibt das weiche Gefühl erhalten. Meine Knie und Gelenke schmerzen nicht, damit werde ich wohl auch den Marathon laufen.
Beim Abrollen kann ich sogar meine Füße spüren. Das war bei meinem alten Modell weniger stark ausgeprägt. Der Brooks Ghost 8 ist weich und flexibel im vorderen Bereich, so dass ich mich sehr beweglich fühle. Auch bergauf laufen, wenn ich die Vorfußtechnik anwende, fühlt sich natürlich an. Diese hohe Flexibilität überzeugt mich.
Außerdem ist der Schuh sehr leicht. Nachdem ich jahrelang immer neue Ghost 4 gekauft habe, bin ich überrascht, was sich inzwischen getan hat. Der neue Ghost 8 wiegt um die 250g und das ist ein deutlicher Unterschied zu meinem Vorgängerschuh mit seinen 340g. Den Unterschied habe ich sofort bemerkt. Die Leichtigkeit macht sich in puncto Laufkomfort und Fußgefühl sofort bemerkbar. Es fühlt sich im ersten Moment so an, als sei der Schuh gar nicht da. Erst nach längerem Laufen bemerke ich das Gewicht.


Sohle


Die Sohle ist aufgeteilt in verschiedene Bereiche, die mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet sind. Das Profil ist stark ausgeprägt, aber nicht zu dick. Man kann damit gut über Asphalt laufen, aber auch auf Split und Naturboden. Es rutscht nicht und man bleibt nicht kleben. Steinchen fallen meistens sofort wieder raus und verkanten sich nicht. Dreck fällt wie von selbst ab.
Auf nasser Straße kann es auch mal rutschen, aber in der Regel habe ich festen Halt. Nur bergab mache ich lieber vorsichtig.






Langlebigkeit


In der Regel kaufe ich jährlich mindestens ein paar neue Laufschuhe, unabhängig davon, wie abgenutzt ein altes Paar ist. Ich laufe dann den Marathon mit dem neuen Paar Schuhe und trage die alten zur Abwechslung zwischendurch. Bisher hat mich Brooks nicht im Stich gelassen. Das Modell Ghost hat stets länger als ein Jahr durchgehalten, ohne dass die Schuhe ausgelatscht waren oder merklich an Komfort eingebüßt hätten. Ich laufe zwischen 25 und 70km pro Woche, so dass ich auf eine Laufleistung für ein paar Schuhe von ca. 1500km komme. Danach merke ich zwar noch nicht den deutlichen Unterschied beim Laufen, sondern nur den besseren Komfort, wenn ich mir neue Schuhe kaufe.
In Sachen Langlebigkeit ist der Brooks Ghost ganz weit vorne. Bei anderen Marken reißt schon mal ein Stück Stoff an der Innenseite, die Schnürsenkel bekommen Fransen oder die Sohle ist abgelaufen. Beim Ghost hatte ich sowas noch nicht. Ich gehe davon aus, dass dieses Modell ebenso lange durchhält wie die anderen.


Reinigung


Bei trockenem Wetter wird der Schuh kaum dreckig. Staub und Steine machen dem Design und dem Stoff nur wenig aus.
Regennasse Straßen verursachen Spritzer an der Ferse und im Zehenbereich. Aber diese Stellen sind verstärkt mit dem Sohlenmaterial. Vorne ist das Gummi der Sohle nach oben gezogen und hinten ist die Sohle so dick, dass Spritzer kaum an den Stoff gelangen. Wenn die Schuhe stark verschmutzt sind, dann genügt es, den getrockneten Dreck mit einer Bürste zu entfernen. Der Stoff bleibt schön sauber und die Schuhe sehen lange wie neu aus.
Hin und wieder kommt es vor, dass ich auf meiner Laufstrecke durch schlammige Bereiche laufen muss. Der Matsch bleibt dann an der Sohle haften und drückt sich auch in den Stoff. Das geht mit der Bürste dann nicht mehr so leicht ab. Man muss die Schuhe dann von innen ausklopfen. Manchmal stecke ich sie auch in die Waschmaschine, das halten die auch aus.



Preis und Preis-Leistungsverhältnis


Der Brooks Ghost 8 ist das neueste Modell und seit Juni 2015 erhältlich. Entsprechend teuer ist er noch zu haben. Er kostet zwischen 90€ und 145€, je nach Anbieter und Modell. Ich habe das rosafarbene Modell in Größe 37,5 zum Beispiel schon für 88,90€ gesehen. Aber das ist eher die Ausnahme. Ich selbst habe mit Rabattgutschein 103€ bezahlt, in der Regel kostet er um die 130€. Ich finde den Preis für ein neues Modell normal und angemessen. Es ist ein Preis, den ich gerne bereit bin zu zahlen. Und der Schuh ist das Geld auch wert, zumal Brooks die 30 Tage Zufriedenheitsgarantie anbietet, die beinhaltet, dass man selbst einen getragenen Schuh ohne Angabe von Gründen umtauschen kann. Für unbenutzte Schuhe erhält man sein Geld zurück.




Fazit


Damen machen mit dem Brooks Ghost 8 nichts falsch. Wer ohne Fußfehlstellung läuft und einen Neutralschuh tragen kann ist mit dem Modell sehr gut beraten. Der Schuh liegt im hinteren Bereich eng an, verursacht aber keine Druckstellen und der Fuß bleibt beweglich. Der empfindliche Knöchelbereich ist weich und gibt beim Aufprall nach, so dass keine Blasen entstehen. Selbst beim Einlaufen hatte ich keine Probleme mit Blasen.
Das Laufgefühl ist extrem komfortabel. Der sehr leichte Schuh passt sich hervorragend an und dämpft den Aufprall weich ab. Außerdem bleibt der Mittel- und Vorderfußbereich flexibel. Die Zehen sind beweglich. Selbst bei eng geschnürten Schuhen schlafen die Füße nicht ein und man kann sich noch gut bewegen. Es fühlt sich fast so an, als sei der Schuh eine Socke.
Die Zunge bleibt dank der speziellen Schlaufe an Ort und Stelle. Die verrutscht kein Stückchen, weder zur Seite noch nach unten.
Die Schnürsenkel sind elastisch und haben genau die richtige Länge. Sie lassen sich leicht binden und öffnen sich während des Bindens nicht. Ein Doppelknoten ist nicht nötig. Selbst bei längeren Läufen bleibt die Schleife zu.
Ich bin in jeder Hinsicht zufrieden mit dem Schuh. Es gibt null Kritikpunkte.


Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen