Samstag, 28. November 2015

Whats App geht immer

WhatsApper aufgepasst


 
Kennt Ihr Whats App? Blöde Frage. Ich weiß. Sicher kennt Ihr Whats App. Aber nutzt Ihr es auch regelmäßig? Und wusstet Ihr, dass es die Whats App SIM von e-plus gibt?
 
 

Ich wusste das bis vor kurzem noch nicht, bin aber überzeugt, dass es lohnenswert ist, sich mit dem Angebot zu beschäftigen. Warum? Whats App geht immer … auch wenn das Guthaben bereits aufgebraucht ist oder wenn nicht mehr genügend Frei-SMS zur Verfügung stehen.  

Ich bin auf die WhatsApp SIM aufmerksam geworden, als es bei uns darum ging, für unsere Tochter einen geeigneten Telefontarif zu finden. Da ich selbst überzeugte Prepaid-Nutzerin bin, sollte es für unser Kind auch eine Prepaid Karte werden.

Ein Prepaid-Angebot finde ich deshalb für Kinder sinnvoll, weil es den Umgang mit Telefonverträgen und -gebühren besser vermitteln kann als zum Beispiel ein Flat-Rate Angebot. Wer nur dann telefonieren und kommunizieren kann, wenn er auch Geld dafür zur Verfügung hat, lernt eher, verantwortungsvoll mit dem Handy umzugehen als jemand, der ständig alle Optionen zur Verfügung hat. Nachdem mein Kind den Umgang mit einer Prepaid-Karte verstanden hat, bin ich durchaus bereit, ihm auch eine Flat-Rate an die Hand zu geben.



 

Mit der WhatsApp SIM kann ich beides vereinen, denn sie ist als normale Prepaid-Karte nutzbar und kann jederzeit um ein Flat-Angebot erweitert werden.  

Fakten:

WhatsApp SIM Prepaid Karte
10€
inklusive 5€ Startguthaben und 600 Einheiten im Wert von 10€ 

9 Cent/Minute
9 Cent/SMS
24 Cent/MB

Zubuchbar ist die Option 600, bei der 600 Einheiten für 10€ zur Verfügung stehen. 600 Einheiten können sein 600 SMS oder 600 Minuten oder 600 MB. Das Gute ist: man kann die Einheiten auch mischen. Das hat den großen Vorteil, dass man flexibler ist, weil man im einen Monat vielleicht mehr telefoniert, in einem anderen öfter im Internet surft.

Aber egal, für welchen Tarif Ihr Euch entscheidet: Whats App geht immer. Und das auch, wenn Euer Guthaben aufgebraucht ist.
Genaue Informationen liefert die Infoseite. Die ist klar strukturiert und alles ist leicht verständlich. Nichts wird kleingeschrieben, nichts verschleiert.


Das Einzige, was nicht deutlich hervorgeht ist die Tatsache, dass mindestens alle 6 Monate einmal Guthaben aufgeladen werden muss, weil die Karte sonst verfällt. Das ist aber aus meiner Sicht nichts ungewöhnliches, das steht auch in den AGB, die ja eh jeder lesen sollte.

 

Preis- Leistungsverhältnis


Ich finde die Konditionen absolut fair. Für eine Prepaid-Karte ist das Angebot top. Allein die Einrichtungsgebühr und das Startguthaben sind die Investition schon wert. Man erhält für 10€ die SIM Karte, 600 Einheiten Flat-Rate und 5€ Startguthaben.

Die 600 Option ist für den Anfang freigeschaltet und kann jederzeit gekündigt werden. Auf jegliche Fristen oder Hürden wird verzichtet. Gerade für Kinder ist das sehr wichtig. Man kann nicht versehentlich etwas falsch und dann nicht mehr rückgängig machen. Das nenne ich mal verbraucherfreundlich.

Die WhatsApp Funktion ist zudem immer kostenfrei. Selbst wenn das Guthaben auf 0€ steht, dann können Nachrichten über WhatsApp gesendet und empfangen werden, auch Videos oder Bilder. Dass kein Guthaben mehr auf der Karte ist, merkt man in dem Fall gar nicht. Meine Tochter ruft mich sogar manchmal über WhatsApp Telefonie an, um sich so die Kosten zu sparen. Beim WhtatsApp-Telefonieren ist die Verbindung aber nicht immer so gut. Trotzdem, es funktioniert.

Im Prinzip kann man mit dem Startguthaben sehr lange quasi kostenlos auskommen. Wer selten telefoniert und nur WhatsApp Nachrichten verschickt, wenig mobil im Internet surft und mit WLAN ins Internet geht, der wird sich über diese Sim sehr freuen. Nur die halbjährlichen Aufladungen müssen bei den Kosten berücksichtigt werden. Aber wenn ich, sagen wir mal 15€ halbjährlich auflade, dann kostet mich der Spaß monatlich noch nicht einmal 3€. Für mich top.

Zusätzlich erhält man bei der Anmeldung einen Empfehlungscode. Wenn Ihr den weitergebt und sich Eure Freunde auch anmelden, erhaltet ihr beide jedes Mal einen 10€ Gutschein.

 

WhatsApp SIM App


Passend zur SIM Karte gibt es im AppStore oder bei GoolgePlay die passende App. Mit deren Hilfe lässt sich das Guthaben und die Optionsauswahl sehr einfach verwalten. Das Aufladen ist für jedes Kind verständlich, ebenso lässt sich unkompliziert die 600 Option buchen und kündigen, ganz ohne Fristen.

Die App ist verständlich aufgebaut, ich finde mich gut zurecht. Und auch meine Tochter hat selten bis nie Fragen dazu. Das ist absolut idiotensicher.

 

Fazit


Diese Prepaid Karte hat mich so schnell überzeugt wie kein anderes Produkt in dem Bereich. Nachdem ich die SIM für meine Tochter gekauft habe, überlege ich selbst, auch zu wechseln. Die Wechselgebühr für die Telefonnummernmitnahme wird erstattet. Die Kosten selbst für die verschiedenen Einheiten sind transparent und nachvollziehbar. Die einzelnen Einheiten sind auch nicht zu teuer, sondern bewegen sich in einem normalen Rahmen. Das Verschicken von WhatsApp Nachrichten geht immer – auch ohne Guthaben – und immer kostenfrei. Und bei Bedarf kann ganz unkompliziert und ohne Vertrags-Laufzeit eine SMS/Minuten/MB-Option gebucht werden.
Die SIM passt in alle Geräte, egal ob Ihr eine normale, eine Mikro oder eine Nano-Karte benötigt.
 
Die WhatsApp SIM App ermöglicht außerdem eine leichte Verwaltung. Aufladen, Option buchen, Guthaben abfragen – das klappt alles ohne Probleme und ist auch für Kinder ganz leicht verständlich. Das nenne ich mal verbraucherfreundlich.

Für Euch ist die SIM mit dem Basis Tarif geeignet, wenn Ihr wenig telefoniert und mobil im Internet surft, viel WhatsApp schreibt und zuhause WLAN nutzt.
Die 600 Option eignet sich immer noch für normale Telefonierer, die auch im Auto gerne mal googlen und SMS nutzen.
Bloß die Vieltelefonierer und Youtuber unter Euch fahren mit einer FlatRate und einem Laufzeitvertrag besser.

Auch für Kinder finde die WhatsApp SIM von e-plus bestens geeignet. Sie können den Umgang mit Mobiltelefonen und vor allem mit den damit verbunden Kosten gut erlernen und kontrollieren. Die einfachen Tarife und die App stellen alle Kosten jederzeit nachvollziehbar dar.

Wenn Ihr mich fragt: Ganz einfach. Günstig. Genial. Ich finde, die darf sich ruhig mit Recht „die revolutionäre Prepaid-Karte“ nennen.
 

Yolante – die mit dem blauen Hut
 
PS: Bei Aktivierung erhaltet Ihr einen Empfehlungs-Code. Und jedes Mal, wenn Ihr und Eure Freunde den Code angeben, erhaltet ihr beide zusätzlich noch 10€ Guthaben. Wenn das kein Angebot ist.

Und noch was: allein die Verpackung ist schon etwas Besonderes. Da ist die Karte drin, alles ist schön bunt und es gibt noch kleine Smile-Aufkleber, die bei uns ihren Weg auf den Esstisch gefunden haben. Insgesamt ein Paket, das mich begeistert. Sehr empfehlenswert.
 
 

Donnerstag, 26. November 2015

Natürlich wach



Skin Perfektion Anti-Müdigkeit Tagespflege


Wer möchte nicht gerne nach einer zu kurzen Nacht weniger müde aussehen. Oder sein Gesicht nach einer anstrengenden Woche etwas wacher machen?
Ich schon, deshalb habe ich mich sehr über eine Probe der Anti-Müdigkeit Tagespflege gefreut.
   




Skin Perfektion Anti-Müdigkeit Tagespflege

5ml Gratisprobe
Erhältlich in der Tube á 35ml für ca. 9 €
Oder im Tiegel á 50ml für ca. 12,30 €
Von L’ORÉAL Paris



Farbe, Duft, Konsistenz

Die Creme ist schön weiß und weich. Sie lässt sich in kleinen Mengen sehr gut im Gesicht verteilen. Die Ergiebigkeit ist dadurch sehr hoch. Außerdem bleiben keine Rückstände übrig. Nach dem Eincremen muss ich mir nicht die Hände waschen, eher im Gegenteil. Der Duft verbreitet sich sanft und ich vercreme die Reste quasi als Handcreme. Obwohl die Creme leicht medizinisch riecht, verbreitet sich ein gutes Gefühl.

 



Wirkung und Verträglichkeit

Die Haut sieht glatt und gepflegt aus, ohne Fettfilm. Es entstehen auch keine glänzenden Stellen, so dass ich fast denken könnte, ich hätte mich gar nicht eingecremt. Die Haut sieht natürlich aus und fühlt sich sehr flexibel an. Lachfältchen graben sich nicht so tief ein. Das kenne ich nur, nachdem ich eine Feuchtigkeitsmaske gemacht habe. Daher bin ich positiv überrascht, was eine Creme doch ausmachen kann.
Meine Haut sieht nicht unbedingt wacher aus, aber das Hautbild ist eben und feinporig, ich fühle mich insgesamt jung und strahlend, und das macht einfach gefühlsmäßig einen großen Unterschied. Mir gefällt meine Haut im Gesicht gut, ich werde mir einen Tiegel bestellen. Der Tiegel ist insgesamt auch einen Tick günstiger als die Tube und reicht länger.
Auch meine empfindliche Haut verträgt die Creme gut. Keine Rötungen, keine Reizungen, keine trockenen Stellen. Ich bin sehr zufrieden. Auch direkt nach dem Duschen oder Waschen kann ich sie auftragen, ohne ein Brennen zu riskieren.



Fazit

Die Tagespflege Skin Perfection Anti-Müdigkeit lässt die Haut nicht unbedingt wacher erscheinen, aber sie sorgt auf sanfte Weise für eine strahlende und natürlich wirkende Gesichtspartie. Mir hat die Creme gut gefallen, so dass ich sie gerne weiterempfehle.

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo



Mittwoch, 25. November 2015

CICA? - CICA.


Hallo Ihr Lieben,
sofort-Hilfe für Eure Haare gefällig? Da habe ich etwas für Euch. Bei DM für 5,95€/100ml gekauft, freue ich mich, dass ich dieses Produkt entdeckt habe. 

L’Oréal Paris  Elvital Total Repair 5 CICA-Balsam

 

 


 

Mein Haar sieht zwar auf den ersten Blick nicht geschädigt aus, worüber ich auch sehr froh bin, aber beim Kämmen nach dem Waschen oder nach der Verwendung von Stylingprodukten und Colorationen, ziept es doch häufig beim Kämmen.  

Der CICA-Balsam kann ohne Ausspülen im trockenen oder feuchten Haar angewendet werden und hilft bei Haarbruch, Spliss und anderen Haarschäden. Und er hilft wirklich, das habe ich ausprobiert.

Die Haare fühlen sich nach dem Verteilen griffig und weich an, und sie lassen sich gut kämmen und ich habe nicht das Gefühl, sie in die Länge ziehen zu müssen, um sie zu entwirren. Vor allem  die verknoteten Spitzen lassen sich ganz sanft lösen, ohne dass ich zu viel von dem Mittel benutzen muss.

Über Nacht angewendet fühlen sich die Haare morgens besonders weich an und bleiben gut kämmbar. Die nächtliche Haarmaske tut auch dem Gemüt gut. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mein Kissen davon verklebt. Das Mittel bleibt in den Haaren und wirkt dort. Außerdem duftet es schön nach frisch gewaschenen Haaren. Und das Beste ist: der Duft verfliegt nicht so schnell wie Shampoo-Geruch. Das frische und gepflegte Gefühl begleitet Euch also eine Weile.  

 

Mir gefällt besonders die vielfältige Anwendung. Ihr könnt den Balsam im trockenen Haar verteilen oder vor dem Fönen ins feuchte Haar einmassieren. Der Balsam lässt sich durch die Pumpe gut dosieren und ohne Spritzer entnehmen. Da er nur in die Spitzen einmassiert wird, ist er für kurze wie lange Haare gleichermaßen geeignet. Andererseits ist es auch möglich, dass Ihr die Creme in die Längen einmassiert. Das klappt dank der dickflüssigen Konsistenz auch prima.

Und da ich den Balsam nicht ausspülen muss, ist er auch für unterwegs geeignet. Für das Mitnehmen in der Handtasche spricht zudem, dass der Deckel der Pumpe zugedreht werden kann. Dadurch habt ihr die Möglichkeit, den CICA-Balsam zu verstauen, ohne dass aus Versehen die Tasche verschmiert.

 

Drei bis vier Pumpstöße genügen, um die Spitzen weicher zu machen und das Kämmen zu erleichtern. Die Flasche reicht somit eine ganze Weile, denn durch die eher weiche Konsistenz genügt eine kleine Menge, um alle Spitzen mit dem Balsam zu umschließen. Die hohe Ergiebigkeit relativiert auch den Preis. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut, denn ich komme mit wenig lange aus und die 100ml sind auch gut bemessen. In diesem Zusammenhang möchte ich noch erwähnen, dass der Deckel abschraubbar ist, und ich somit letzte Reste noch vom Schlauch kratzen und die Flasche wirklich leer machen kann.  

Wenn ihr neugierig geworden seid und den Elvital Total Repair 5 CICA-Balsam selbst ausprobieren wollt, dann habe ich noch einen netten Hinweis für Euch. Bis 15.12.15 könnt Ihr die Pflege gratis testen, denn es gibt den vollen Kaufpreis zurück. Wie? Das erfahrt ihr hier:



 

Fazit


Der CICA-Balsam von Elvital Total Repair 5 ist sein Geld wert. Der weiße, dickflüssige Balsam lässt sich leicht in den Spitzen verteilen, die Haare fühlen sich weich und gepflegt an, lassen sich gut durchkämmen und duften wie nach einem Friseurbesuch. Ein herrliches Gefühl. Die Wirkung tritt bereits nach der ersten Anwendung ein und verbessert sich noch von Mal zu Mal. Das Mittel eignet sich für zu Hause und unterwegs, denn die Pumpe ist verschließbar, so kann nicht aus Versehen die Handtasche verschmieren. Ich nutze CICA gerne und werde es weiter kaufen, denn das Gefühl von gepflegten Haaren ist einfach schön. Und es ist so einfach: es wird auf trockene oder feuchte Haare aufgetragen und bleibt darin, ohne die Haare zu beschweren oder gar fettig zu machen.

 

Yolante – die mit dem blauen Hut
 
 
     


Das könnte Dich auch interessieren:

http://yolante.blogspot.de/2015/11/bunte-strahnchen-fur-jeden.html

Elvital Doppel-Elixier


Dienstag, 24. November 2015

Schlaf, Kindchen ... auf der Matratze Razze

Kinder- und Jugendmatratze Razze 90x200 RG45 Kaltschaum


 

 


Der Schlaf unserer Kinder ist so wichtig. Und noch viel wichtiger ist das gesunde Liegen. Ich habe einmal für meine Tochter ein Bett bei Ikea gekauft, dort war eine Matratze enthalten, die war allenfalls als Gästebett zu gebrauchen. Die dünne Matratze hat mich damals eher an eine weiche Turnmatte erinnert. Das konnte natürlich nicht so bleiben. Also musste eine neue her. Meine Tochter hat dann die große Matratze meines Sohnes bekommen, und der hat jetzt eine Neue.

 

Kinder- und Jugendmatratze Razze


90x200x17cm
RG 45 Kaltschaum
Made in Germany
Waschbarer, teilbarer Bezug
Öko Tex Standard 100 Stufe 1, schadstoffgeprüft
Passt in alle gängigen Junior Ikea Betten
Geeignet für Kinder und Jugendliche bis 60kg
Eigengewicht 14kg
UVP: 399,-€

Verkauftspreis im Internet zwischen 169,- und 269,-€, je nach Größe und Anbieter 

Ich darf die Matratze kostenlos testen.

 

Auspacken und Entfalten, Geruch


Razze ist eine Rollmatratze, die in einem handlichen Paket geliefert wird und nicht allzu schwer ist. Sie lässt sich super auspacken und an die richtige Stelle transportieren, wo sie von der Folie befreit werden kann. Das klappt richtig gut, ich habe noch nicht einmal eine Schere benötigt. Die Folie war rundherum gut verschlossen und nicht zu dick, so dass ich die Matratze schnell auspacken konnte.

Sie hat sich nach dem Ausbreiten gut aufgerollt und erhoben. Auch die Ecken haben sich perfekt entfaltet, sogar am inneren Bereich, wo die Matratze am engsten zusammengelegt war. Nach einer guten halben Stunde war Razze bereits so weit offen, dass ich die Matratze beziehen konnte.  





Während und nach dem Auspacken hat es ganz leicht neu gerochen, aber der Eigengeruch hat sich mit dem Entfalten verflüchtigt. Bereits nach der ersten Stunde roch es nach gar nichts. Mit einem frisch gewaschenen Bettlaken darüber ist es fast so, als sei die Matratze längst in Benutzung. Das ist gut und macht einen qualitativen Eindruck. Ich habe ein gutes Gefühl, mein Kind darin zu betten.

 

Passform und Handhabung


Die Matratze passt perfekt in ein Ikea-Bett. Aber auch das Bett meines Sohnes von mömax ist geeignet. Sie ist lang und breit genug, dass sie sich leicht hineinlegen lässt, gleichzeitig bleiben keine großen Lücken oder Ritzen. Für längere oder kürzere Betten gibt es die Matratze Razze aber auch. Hier sollte man beim Kauf gut aufpassen, welche Größe im Warenkorb landet. Nicht dass am Ende 10cm im Fußbereich des Bettes fehlen. Das wäre fatal und führt nur zu unnötigen Problemen. Was passiert, wenn man eine solche Matratze zurückschicken muss, kann ich leider nicht sagen und ich möchte es auch nicht ausprobieren.

Am besten messt ihr das Bett oder die zu ersetzende alte Matratze aus, damit die Maße hinterher stimmen.  

Das Modell Razze ist in folgenden Größen erhältlich.

80x200, 90x190, 90x200, 100x190, 100x200, 140x200
 

Dieses Modell ist besonders einfach zu handhaben, weil an beiden Seiten Wendeschlaufen angebracht sind, insgesamt vier Stück, mit denen sich die Matratze gut einlegen und beziehen bzw. umdrehen lässt. Die Schlaufen sind zwar verglichen mit dem Bezug relativ dünn, reißen aber nicht ab und sind gut vernäht.


 

Das Beziehen ist auch kein Problem. Ich nutze normale Spannbettlaken für 90x200 Matratzen. Dabei spanne ich zunächst den Bezug so, dass sich die Matratze in der Mitte durchbiegt und langsam glatt zieht. Spätestens nach der ersten Nacht sitzen dann die Ecken richtig im Bezug. Das Modell lässt sich also gut beziehen und bleibt in Form.

 

Schlafkomfort


Mein Sohn sagt ganz klar: die ist gemütlich. Das ist schon mal viel wert. Die Matratze ist relativ weich. Wir hatten für ihn vorher keine spezielle Kindermatratze, sondern einfach ein Modell bis 80kg. Dieses Kindermodell ist viel weicher als die alte und der Überzug fühlt sich auch anschmiegsamer an. Die Rillen gehen nicht so tief. Beim Hineinlegen wird der kleine Körper sanft gestützt, versinkt aber nicht in der Matratze. Ich selbst lege mich hin und wieder zum Kuscheln zu meinem Sohn und mir ist das Weiche sofort aufgefallen. Die Matratze fühlt sich im ersten Moment wirklich sehr wattig an. Aber wenn das Körpergewicht des liegenden Kindes darauf verteilt wird, passt sich der Schaumstoff super dem Körper an. Mein Sohn findet die Matratze jedenfalls besser als die alte härtere. Er schläft auch gut. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, und würde mir beim nächsten Matratzenkauf noch eher überlegen, sofort eine spezielle Kindermatratze zu kaufen.

Zum im Bett sitzen ist das Modell auch geeignet, aber man versinkt an einer Stelle, weil sie so weich ist. Das ist gewöhnungsbedürftig. Zumindest für Erwachsene. Das Ins-Bett-bringen muss erst noch den neuen Umständen angepasst werden.

Nach dem Aufstehen entfaltet sich die Matratze auch wieder gut, und bleibt über der kompletten Fläche gleich hoch. Sie liegt sich nicht so schnell durch und man sieht nicht, wo genau das Kind liegt. Beim Wechseln der Bettwäsche fällt es zudem leicht, die Matratze umzudrehen und so die Liegefläche im Laufe der Zeit zu variieren.

Auch die Feuchtigkeit wird gut abtransportiert. Selbst wenn die Bettdecke mal nassgeschwitzt ist, die Matratze bleibt trocken.

  

Reinigung


Der Bezug ist teilbar und bei 60° waschbar. Zumindest habe ich das so gemacht. Auf dem Etikett sind aber nur 40° Waschtemperatur angegeben. Im Zweifelsfall solltet ihr Euch lieber daran halten.

Der Reißverschluss reicht rundherum, muss also nur einmal eingefädelt bzw. geöffnet werden. Er lässt sich super leicht schieben, es verklemmt sich kein Stoff, da ziehen keine Fäden und die Zähne greifen über die gesamt Länge gut. Es läuft wie geschmiert. Am Ende hält man zwei Teile in der Hand, die sich in der Maschine gut waschen lassen.



Es wird zwar empfohlen, den Bezug mit geschlossenem Reißverschluss im Ganzen zu waschen, damit die Zähne des Reißverschlusses nicht den Oberstoff des Bezuges kaputt machen. Aber mir wird die Stoffmenge dann zu groß, so dass ich trotz Empfehlung zwei Teile wasche. Der Überzug wird schön sauber und verzieht sich nicht, so dass auch nach dem Waschen keine Spannungen entstehen. Top. Außerdem trocknet der Stoff sehr schnell, es ist also kein Problem, den Bezug morgens zu waschen und abends wieder aufzuziehen.

 


Fazit


Schon der Name der Matratze ist gut gewählt: Razze – was sicher dem ratzen, also einem festen und guten Schlafen entsprechen soll. Der Begriff passt gut zum Kindlichen Empfinden und mein Sohn findet das toll, weil sich das Produkt auf den Namen reimt.
Sie macht ihrem Namen auch alle Ehre, denn der hohe Schlafkomfort und das dadurch bedingte ausgeruhte Aufwachen sprechen für das Modell. Es liegt sich weich, kuschelig und gemütlich. Gleichzeitig bleibt die Matratze aber stabil und stützt den empfindlichen Bewegungsapparat gut. Sie schwitzt nicht so schnell durch und ist pflegeleicht. Dank Wendeschlaufen an beiden Seiten wird das Umdrehen zum Kinderspiel. Das Beziehen geht ebenso leicht von der Hand.
Die Matratze hat einen sehr geringen Eigengeruch am Anfang, der schnell verfliegt.

Es ist kein Problem, den Bezug in zwei Teilen abzuziehen und zu waschen. Außerdem trocknet der Stoff schnell und kann – morgens gewaschen – abends gleich wieder aufgezogen werden.

In diesem Sinne wünsche ich Euren Kindern einen guten Schlaf.

 

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo
 
 
 


Das könnte Dich auch interessieren:

Lumaland Luxury Fluffy Sitzsack

Sonntag, 22. November 2015

Bunte Strähnchen für Jeden


Claire’s Hair Chalk 


Da ich mir selbst hin und wieder die Haare töne, bleibt die Frage bei den Kindern nicht aus, ob sie das denn auch mal dürfen. Nein. Höchstens an Fasching.

Aber inzwischen sind meine Kids so groß und schlau, dass sie nicht nur fragen, sondern auch argumentieren. Und so kam es, dass ich zugestimmt habe, dass wir ihnen bunte Strähnchen machen.

Leider habe ich in der Drogerie keine Faschingssprays bekommen, dafür aber etwas Neues entdeckt, was mir bislang vollkommen unbekannt war, nämlich Haarkreide.

Zunächst habe ich welche in der Spielzeugabteilung bei Kaufhof gesehen. Eine einzelne Farbe sollte dort 4,95€ kosten. Das erschien mir recht viel, vor allem im Hinblick auf die verschiedenen Geschmäcker meiner Kinder. Mädchen orange, Junge blau, ich müsste also mindestens zwei Farben kaufen und bin mal so eben 10€ los.

Mir schien das zu viel, so dass ich weitergetingelt bin und schließlich eine Alternative bei Toys ‘r us gefunden habe.
 

 

 

Claire’s Hair Chalk


 

Diese Packung von Claire’s Accessories enthält 7x4,5g Haarkreide in den Farben gelb, organe, rot, rosa, lila, blau und grün. Alle Farben sind einzeln verpackt und befinden sich in einem separaten Fach innerhalb einer wieder verschließbaren Metallbox. Die Box selbst ist schlicht, aber farbig verziert und erinnert ein wenig an eine Buntstiftebox.  

Die Kreiden sind nochmals einzeln verpackt und sie lassen sich leider nur schwer öffnen. Ich musste mit der Schere hantieren und habe mir die Finger dabei schön bunt gemacht. 

Doch dann konnte es endlich losgehen. Mein Sohn hat eine blaue Strähne bekommen. Die Kreide wird auf feuchtes Haar aufgetragen und mit dem Kamm verteilt. Das klappt auch ganz gut. Allerdings sind längere Haare viel besser geeignet, weil ich die Strähne dann besser anfassen kann. Es braucht ein bisschen Übung für ein gutes Ergebnis, aber man hat den Dreh schnell heraus.

Wenn die Farbe sich nicht gut abdrückt, kann man die Kreide auch zusätzlich in Wasser tauchen, dann bleibt sie besser an den Haaren haften.

Nach dem Auftragen föne ich die Stelle, dadurch wird die Farbe intensiver und leuchtet. Das Blau gefällt meinem Sohn gut, er findet es nicht mädchenhaft. Und das, obwohl Glitzerpartikel enthalten sind. Aber die sieht man im Haar nicht. Die Strähne wirkt echt und cool. 
 
 

Bei meiner Tochter komme ich etwas besser klar, einfach, weil ihre Haare länger sind. Die Strähne lässt sich besser anfeuchten und festhalten, die Kreide dadurch leichter auftragen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und hält einige Tage.

 


Wenn man genug der Farbe hat, wird die Kreide einfach ausgewaschen. Nach der ersten Wäsche ist es möglich, dass noch Rückstände im Haar bleiben. Aber spätestens nach der zweiten Wäsche ist die Farbe komplett weg. Das finde ich gut, und hier liegt ganz klar der Vorteil gegenüber Sprays. Denn die lassen sich nicht immer so leicht auswaschen.

Außerdem ist die Kreide gut verträglich, weil sie nur mit den Haaren in Berührung kommt, nicht aber mit der Kopfhaut. Und: ich muss nicht warten, bis die Farbe eingedrungen ist. Das Ergebnis ist sofort nach dem Auftragen zu sehen, und außer Fönen muss ich nichts weiter tun. 
Es lassen sich intensive Effekte erzielen, aber auch sanfte großflächige Färbungen, je nach Geschmack. Was auch schön aussieht, sind Strähnchen die nur die Spitzen färben, probiert es aus.
 

 

Fazit


Die Haarkreide kostet zwar knapp 17€, aber dafür bekomme ich 7 Kreiden in unterschiedlichen Farben, die jeweils für mindestens 20 Strähnchen reichen. Es lohnt sich also, vor allem, wenn ich bedenke, dass eine einzelne Kreide bereits um die 5€ kostet. Außerdem ist die Box gut geeignet, um die Kreide im Schrank zu verstauen, ohne dass sie Feuchtigkeit aufnimmt oder Kreidekrümel der einen Farbe die anderen verschmutzen. Mir gefällt das Set, auch wenn ich anschließend bunte Finger habe und die Farbe nicht leicht abbekomme. Der Spaßfaktor ist hoch und interessierte Blicke garantiert.

 

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo


Das könnte Dich auch interessieren:

Bunte Bänder aus Paracord

Freitag, 20. November 2015

Der Neue ist da: Rewe Familienkalender 2016

Bist Du auch Familienmanagerin? Hast Du auch einen Kalender, in dem Du alles notierst, damit Du weder Deine eigenen Termine vergisst noch die Deiner Kinder oder die Deines Mannes? Dann bist Du hier richtig.

Jetzt gibt es den neuen Familienkalender für das Jahr 2016 bei REWE. Die Kalender sind kostenlos, aber nicht umsonst.

Sie liegen an den Kassen aus und sind erfahrungsgemäß schnell vergriffen.
Daher habe ich gleich einen mitgenommen.




Donnerstag, 19. November 2015

Glasschutz fürs iPhone - so einfach


Esorio Smart Touch Tempered Glass Screen Protector





Die Nutzung von Glas Display-Schonern beim iPhone möchte ich nicht mehr missen. Diese Art von Display-Schutz ist langlebig und praktisch. Ein Glas verkratzt nicht so schnell, ist robust und die Funktion des Displays wird – wenn überhaupt – nur sehr gering beeinträchtigt. Zumindest bei den zwei Schonern, die ich bisher ausprobiert habe.

Sonntag, 15. November 2015

Wellness mit Tiefenwirkung

Lush Ocean Salt Face and Body Scrub

Yolante hat's ausprobiert
 
 


 


Lush.com
Lush-shop.de
70g
15,24 €/100 ml


Wie ich Peelings nutze


Ich nutze gerne Peelings, sowohl fürs Gesicht, als auch für den Körper. Ich mag das kratzende Gefühl auf der Haut und die Schönheit und Reinheit danach. Meist nutze ich aber zwei unterschiedliche Produkte, also ein feineres Peeling für das Gesicht und ein groberes für den Körper. Eines, das beides kann, klingt natürlich interessant. Bisher habe ich die ideale Mischung aber noch nicht gefunden.
Oft mache ich mir Peeling auch selbst. Hierfür verwende ich Oliven- oder Kürbiskernöl, vermischt mit Meersalz oder frisch gemörsertem Kümmel, für den Duft füge ich geriebene Zitronenschale bei. Für die Anwendung
im Gesicht nehme ich lieber feiner gemahlene Körnung, für die Anwendung am Körper, darf das Meersalz ruhig auch grobkörnig sein.
Da ich bei Peelings also anspruchsvoll bin und mir die richtige Mischung wichtig ist, werde ich das Produkt von Lush genau unter die Lupe nehmen.


Ocean Salt Face and Body Scrub


Auf den ersten Blick gefällt mir das Produkt. Die Verpackung ist zwar einfach, aber praktisch. Der Deckel ist mit einem Gewinde versehen, wird also abgedreht. Das funktioniert gut, vor allem unter der Dusche oder in der Badewanne mit feuchten Händen. Ich kann den Deckel jederzeit gut abdrehen.
Ähnlich verhält es sich mit der Wiederverschließen.
Einziges Manko sind ein paar Rückstände, die sich am Deckelrand bilden. Dort finden sich meist ein paar Körnchen oder Rückstände, die man abwischen muss. Ich lasse das Döschen daher lieber auf dem Wannenrand stehen, als es in meiner Box für Duschgel&Co zu verstauen. Bei der kleinen Dose stört es mich auch nicht, sie ist schnell aufgebraucht.





Nach dem Öffnen des Deckels strömt mir sofort der erfrischende Duft entgegen. Es riecht zitronig, ein wenig nach der Schale, aber auch nach Zitronensaft. Dabei sticht der Duft nicht in die Nase, sondern bleibt sanft im Hintergrund. Er wird stärker, je näher man mit der Nase an das Töpfchen kommt. Ich muss aufpassen, dass ich meine Nase nicht in die Paste tauche, weil ich gar nicht genug vom Schnuppern bekommen kann. Ich schließe beim Schnuppern die Augen und tauche ab. Erst beim Wiederöffnen, sehe ich mich an der schönen Farbkomposition im Töpfchen satt. Das türkis, nur teilweise vermischt mit dem sanften, warmen Beige der Masse, tut ihr übriges, dass ich mich in das Produkt verliebe.

Kurzes Zwischenfazit:
Obwohl ich es noch gar nicht benutzt habe, weiß ich jetzt schon, dass ich mir bald ein größeres Töpfchen des Peelings kaufen werde, allein weil Duft und Aussehen so positiv auf mich wirken.


Nachdem ich mich sattgesehen und in Trance geschnuppert habe, freue ich mich auf die Anwendung. Ich nehme das Peeling bei der ersten Anwendung unter Dusche in Augenschein.
Ich hole mir mit dem Zeigefinger zunächst eine erbsengroße Menge heraus, um das Peeling mit den Händen zu testen. Ich verreibe es und erfreue mich erneut an dem Duft. Dabei fühle ich wie sich die Salzkörnchen auf der Haut verteilen. Meine Hände fühlen sich sanft gepeelt an, aber der Effekt lässt schon bald nach. Die kleine Menge hat wirklich nur für die Hände und Unterarme gereicht. Ich greife also nochmal ins Töpfchen, diesmal nehme ich gleich eine Walnussgroße Menge und verteile es motiviert am ganzen Körper.
Die cremige Konsistenz hält die Salzkristalle gut zusammen, so dass ich die Masse gut auf dem Körper verteilen kann, ohne dass etwas auf den Boden tropft.
Die Salzkörnchen sind mittelgroß, die Öffnungen eines Salzstreuers wären zu klein dafür. Ebenso wären die Körnchen aber auch noch zu klein, um sie in die Salzmühle zu tun. Meiner Meinung nach haben sie für die Anwendung am Körper genau die richtige Größe. Die Körnchen fühlen sich gut auf der Haut an, ohne sie zu reizen. Allerdings finden sich in meiner Walnussgroßen Menge immer noch zu wenig Körnchen, als dass sie für den ganzen Körper reichen. Ich greife also nochmal ins Töpfchen, um am ganzen Körper in den Genuss der wirkungsvollen Reinigung zu kommen.
Allerdings fühle ich jetzt schon, dass mir die Körnchen für die Anwendung im Gesicht zu grob sind. Meine Gesichtshaut wird wahrscheinlich gereizt werden. Aber ich will nicht zu voreilig sein und spüle erst den Körper ab. Gleichzeitig lasse ich ordentlich Wasser aus der Brause über meinen Kopf laufen, damit mein Gesicht nass genug für die Anwendung ist. Ich nehme mir lieber nur eine kleine Menge und probiere das Peeling zunächst nur auf der Nase, weil ich dort oft Pickel und andere unwillkommene Gäste wie Mitesser habe. Wie vermutet sind die Körnchen für mich zu grob, es fühlt sich zwar gerade noch gut an und ich spüre, wie die Haut befreit wird, aber das Salz reizt meine Haut, ich kann nur vorsichtig aufdrücken und es brennt ein bisschen.
Die Verträglichkeit im Gesicht ist also mittelmäßig, am Rest des Körpers spüre ich aber keine Reizungen oder sonstiges. Auch entstehen nach der Anwendung keine rauen oder schuppigen Stellen. Ich nehme das Peeling trotzdem, um die markanten Stellen im Gesicht damit zu reinigen: Nase, Kinnbereich und Stirn. Das reicht. Es eignet sich meiner Meinung nach nicht, um die Creme in den Händen aufzuschäumen und im Gesicht zu verteilen, dafür nehme ich lieber ein anderes Peeling.
Von der Wirkung her bin ich mit dem Lush Ocean Salt mehr als zufrieden. Meine Nase wirkt viel feinporiger und tiefengereinigt. Dieser Effekt hält sogar einige Tage an, so dass man das Produkt nicht allzu oft anwenden muss.
Auch am gesamten Körper fühlt sich meine Haut weich und sehr gut gereinigt an. Besonders fällt mir das im Bereich des Dekolletés auf. Meine Haut weist an der Stelle zwar keine Pickel oder Mitesser auf, aber sie wirkt unrein und großporig. Das kann ich mit dem Peeling in den Griff bekommen.

Zwischenfazit


Die Wirkung ist unübertroffen, das Peeling reinigt tief, ohne dabei die Haut am Körper übermäßig zu reizen. Nur im Gesicht sollte man lieber vorsichtig sein.




Inhaltsstoffe

Maris Sal (Feines Meersalz), Citrus Paradisi Fruit Extract (Frischer Grapefruitaufguss), Maris Sal (Grobes Meersalz), Stearic Acid, Vodka (and) Citrus Aurantifolia Fruit Extract (Frische Bio Limetten in Wodka extrahiert), Sodium Cocoamphoacetate, Glycol Cetearate, Triethanolamine, Persea Gratissima Butter (Avocadobutter), Cocos Nucifera Oil (Extra Vergine Kokosöl), Citrus Aurantifolia Oil (Limettenöl), Fucus Vesiculosus Extract (Algen Absolue), Viola Odorata Leaf Extract (Veilchenblatt Absolue), Glycerin, Lanolin, Cetearyl Alcohol, *Limonene, *Linalool, Parfüm, CI 42090, Methylparaben, Propylparaben.
Quelle: codecheck.info



Preis- Leistungsverhältnis

Der Preis ist sehr hoch. Über 15€ für 100ml sind echt happig. Wenn ich bedenke, dass ich ein selbstgemachtes Peeling aus Olivenöl und Salz für unter 3€ bekomme, dann erscheint mir der Preis noch deftiger. Nehme ich nun aber die Tatsachen hinzu, dass es super wirkt, verträglich ist, dass das Produkt handgemacht ist und berücksichtige die Qualitätsansprüche und die Philosophie von Lush, dann relativiert sich der Preis wieder ein wenig. Außerdem sind Duft und Aussehen unübertroffen. Der Duft erhellt die Sinne und die Farbe wirkt erfrischend, so dass es sich nicht nur um ein 08/15 Peeling handelt, sondern ein Wellness-Produkt darstellt. Dafür greife ich auch gerne etwas tiefer in die Tasche.


Fazit

Ich empfehle euch das Ocean Salt von Lush gerne für den Körper. Es ist zwar auch für das Gesicht geeignet, aber hier solltet ihr lieber selbst entscheiden. Ich nutze es als Körperpeeling und im Gesicht nur an einzelnen Stellen wie Nase und Kinn, und auch dann nur, wenn die Haut sehr unrein wirkt. Denn die Wirkung ist unübertroffen. Die Haut wird rein und feinporig. Der ganze Körper fühlt sich glatt und sanft durchblutet an. Außerdem tragen Duft und Farbe ihr übriges zum Wohlbefinden unter der Dusche bei. Der Preis ist zwar deftig, aber dafür erhält man ein richtiges Wellness-Produkt.
Ich empfehle das Peeling gerne weiter. Ihr solltet euch auch nicht lange mit der kleinen Probe aufhalten. Die Masse ist nicht besonders ergiebig, so dass ich nächstes Mal gleich den 120ml Topf nehme.


Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo


Das könnte Dich auch interessieren:

Peelingpads für sanfte Enthaarung

Konjac Schwamm für sanftes Peeling

Freitag, 13. November 2015

Kleinen Augenblick bitte!

Es ist nicht das erste Mal, dass ich zum Nachtisch dieses Dessert esse:



 

Kleiner Augenblick


Von der Conditorei Coppenrath & Wiese
2x90g
bei Rewe für 2,69€ gekauft 

Das Dessert habe ich im Kühlregal zwischen Windbeuteln und Blätterteig entdeckt. Da ich zwei der fünf Sorten schon oft probiert habe, kann ich mir vorstellen, dass die anderen drei ebenso lecker sind. Momentan kann man eine der Sorten gratis testen.


 


Die Sorten heißen:

Kleiner Augenblick

-          Erdbeer-Stracciatella
-          Himbeer-Mascarpone
-          Marzipan-Mandel
-          Mousse au Chocolat
-          Pfirsich-Panacotta
-          Banane-Schoko 

Meine Lieblingssorte ist Himbeer-Mascarpone. Die Creme ist fest und cremig, es schmeckt erfrischend und leicht. Der Zucker auf der Oberseite sorgt für einen langen Genuss, weil man den Geschmack lange im Mund behält.

Die Sorte Erdbeer-Stracciatella ist nicht ganz so süß wie das Himbeer-Dessert, aber auch hier könnte ich mich satt essen an der Leckerei. Die Becher sind klein und handlich, durch den transparenten Behälter sieht man schön die geschichteten Zutaten, die mit ihrer appetitlichen Farbe und Abstimmung Lust auf mehr machen.
 
Die Mousse au Chocolat-Sorte ist eher herb und nicht den Geschmack der Kinder. Die mögen es eher süß. Mir schmeckt die Sorte auch, die Mousse ist gekühlt sehr cremig und luftig, die Schokolade knackig und süß, aber nicht klebrig.

Für die Kinder habe ich eine Sorte mit Bananen entdeckt, die mit Schokolinsen verziert ist, das trifft die Geschmacksnerven der Lleinen und sieht zudem schön bunt aus. Aber die gibt es nicht immer.

Ebenso konnte ich im Rewe um die Ecke die Sorten mit Pfirsich und Marzipan-Mandel nicht finden. Die würde ich gerne noch kosten, denn das Dessert schmeckt wirklich lecker und die Optik lädt zum Genießen ein. Da ich Pfirsich auch im Jogurt gerne esse, wird mir diese Sorte sicher auch schmecken.  

Insgesamt finde ich die Kleinen Augenblicke als Dessert sehr gut, die schmecken, sehen schön aus und tauen innerhalb einer halben Stunde so weit auf, dass man sie leicht gekühlt genießen kann.

 

Auftauen


Ich stelle die Becher am liebsten kurz vor der Hauptmahlzeit bei Zimmertemperatur auf einen Teller, dann sind sie genau auf den Punkt aufgetaut, wenn es nach dem Essen an den Nachtisch geht. In gefrorenem Zustand kann man das Dessert gar nicht essen, da es zu hart ist. Aber nur leicht angetaut schmeckt es auch prima, das erinnert dann ein bisschen an Eistorte. Es wirkt dann auch weniger süß. Aber wer das nicht mag, der isst es eben erst nach einer halben Stunde wie Kuchen.

Alternativ kann man die Becher auch 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
 
Nach dem Auftauen bei Zimmertemperatur bildet sich außen am Becher Feuchtigkeit, was das Anfassen des Bechers unangenehm machen kann. Ich wische ihn deshalb mit einem Küchentuch ab.

 

Preis


Stolze 2,69€ für 180g finde ich viel. Es ist daher eher etwas für besondere Tage oder als Sonntags-Dessert geeignet. Aussehen und Geschmack sprechen aber für sich, so dass ich das Preis-Leistungsverhältnis durchaus angemessen finde.

 

Fazit


Ein gelungener Nachtisch, bei dem das Auge mit isst. Von der Menge her ist ein Becher für eine Person gut geeignet. Allerdings hat der Spaß auch knapp 200kcal pro Becher, das ist echt happig und schon mit einer Zwischenmahlzeit zu vergleichen. Deshalb ist das Dessert auch nichts für jeden Tag. Aber ganz bestimmte kleine Augenblicke, das Teestündchen, das Kaffeekränzchen oder das i-Tüpfelchen nach dem Sonntagsbraten verdienen noch einen „Kleinen Augenblick“. Die Zutaten sind gut gemischt und aufgeschichtet. Man bekommt nicht einfach eine Creme, sondern wird mit Schokosplittern oder knackigen Krispie-Stücken überrascht. Einfach lecker. Und während der Gratis Aktion werde ich demnächst sicher auch noch Pfirsich-Panacotta kosten.

 

Yolante hat’s gekostet
Yo ist Yo – hier und anderswo


Probiere auch:

Melitta BellaCrema Selection des Jahres