Freitag, 3. Februar 2017

beSMART® GT08 Smartwatch


Hallo,


Fitnesstracker und Smartwatches sind voll im Trend. Und die kleinen Alleskönner sehen ja auch wirklich schnuckelig aus. Ich darf jetzt ein Modell testen, dass nicht nur optisch attraktiv ist, sondern auch preislich angemessen.
 

beSMART® GT08 Smartwatch

 


-       Bluetooth
-       Kamera
-       Intelligente Armbanduhr
-       Fitness Tracker
-       Sport Uhr
-       Wecker
-       Kalendar
-       MP3 Musikplayer
-       Telefon mit SIM-Kartenslot
-       Schrittzähler
-       Schlaftracker
-       Kompatibel mit Android Smartphone und iOS
-       Erhältlich in schwarz, silber und gold
 
Technische Daten:
-       Abmessung: 48x40x11.8 mm
-       Display: 1.54" Auflösung: 240x240 Pixel
-       Gewicht: 59 g
-       Akku 350 mAh Lithium-Ion Polymer Akku
-       Bluetooth Version 3.0
-       Standby Laufzeit: 100 - 120 Stunden
 
nur 33,95€
 
Mir wurde die Uhr kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.
 

Erster Eindruck

Die Uhr befindet sich in einer würfelförmigen Verpackung und beim Auspacken sieht sie schon mal richtig toll aus.


Der silberne Rahmen und das schwarze Band passen gut zusammen, das Display ist recht groß und das Band sitzt trotz einfacher Verschlusstechnik fest am Handgelenk.


Sie passt auch um meinen dünnen Arm, sieht nur leider etwas zu groß aus. Ich wollte die Uhr eigentlich für meine Tochter, aber das lasse ich lieber. Die Größe der  Uhr passt eher zu Männern und dickeren Handgelenken, weil das Display so groß ist.
 

Anschalten und erstes Bedienen

Die Uhr lässt sich gleich einschalten, der Akku hat dreiviertel Leistung bereits beim Auspacken, so dass ich gleich alles ausprobieren kann. Sie braucht auch nur einen kurzen Moment bis sie hochgefahren ist. Das hat mich schon mal positiv überrascht, ich hätte mit einer längeren „Aufwärmphase“ gerechnet. Aber schnell ist sie.
Die Bedienung klappt auch von Anfang an intuitiv. Wer an eine Smartphone-Benutzeroberfläche gewöhnt ist, kommt leicht damit zurecht. Die Icons sind rund und im Kreis um eine Uhr herum angeordnet. Die Größe ist auch ok, so dass man sich beim Antippen nicht vertut.

 

Während ich mich mit der Uhr vertraut mache und einige Funktionen ausprobiere, kommen hin und wieder Meldungen, dass eine SIM-Karte eingelegt werden soll oder die Speicherkarte fehlt. Diese Funktionen kann man nur entsprechend nutzen, wenn diese Karten eingelegt sind. Dazu gehören die Aufnahme von Bildern mit der Kamera oder das Versenden von SMS ohne zusätzliche Installation der App bzw. Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone.
 

Bluetooth

Das Erste, was ich also mache, ist eine Bluetooth Verbindung herzustellen, was auch reibungslos klappt. Das Koppeln geht problemlos, die Uhr muss nicht direkt neben dem Handy liegen und verbindet sich nach Aus- und erneutem Einschalten automatisch, solange Bluetooth auf dem Handy aktiviert ist.
Über Bluetooth sind bereits viele Funktionen nutzbar, egal, welches Betriebssystem verwendet wird. Das geht mit iOS ebenso gut wie mit Android Smartphones. Über die Bluetooth Verbindung kann ich auf der beSmart GT08 bereits Anrufe abfragen und sogar zurückrufen, auch ohne die entsprechende App.
 

Anrufe und Nachrichten

 

Im Hauptmenü, das sich öffnet, sobald der Drehknopf gedrückt wird, erscheint ein Anrufsymbol, welches beim Antippen eine Telefontastatur öffnet.


Dort kann wie beim Handy die Rufnummer eingegeben werden oder die Kontaktperson wird über das Telefonbuch gesucht und angerufen. Das klappt gleich beim ersten Mal, ohne Nachdenken und spezielles Ausprobieren. Wie einfach. Super. Auch die Sprachqualität ist super, der Lautsprecher rauscht nicht und insgesamt lässt es sich bequem vom Handgelenk aus telefonieren. Das hätte ich der Uhr bei dem Preis gar nicht so zugetraut.
Bei eingehenden Anrufen klingelt die Uhr und vibriert, was aber über die Einstellungs-App auch geändert werden kann.


Nachrichten kann ich leider nicht ohne weiteres verschicken, dazu brauche ich die Android-App, aber die habe ich nicht, weil ich ein iPhone benutze. Und meine SIM-Karte habe ich nicht eingelegt, da ich eine Nano-SIM besitze und in die Uhr eine Micro-SIM eingelegt werden muss. Wer Android nutzt, kann sich die BT App herunterladen und sich darüber mit dem Smartphone verbinden, dann lassen sich auch Nachrichten versenden.
 

Voller Funktionsumfang mit SIM-Karte

Die Uhr lässt sich mit einer eingelegten SIM Karte noch besser nutzen, weil alle Funktionen sofort zur Verfügung stehen. Die Karte lässt sich leicht einlegen. Dazu wird nur die Abdeckung auf der Rückseite entfernt und eine weitere Abdeckung im Innern hochgeklappt. Der Slot nimmt eine Micro SIM auf. Wer also nur eine Nano-SIM hat, muss sich erst einen Adapter besorgen. Das ist aber kein Problem, die gibt es schon für wenig Geld und die passen wie angegossen.
Mit eingelegter SIM könnt ihr von der Uhr aus sogar im Internet surfen oder bei Facebook vorbeischauen. Sie ist so brauchbar wie ein einfaches Smartphone, nur viel kleiner.

Das Einlegen einer separaten SIM finde ich insgesamt aber nicht so super, einfach weil es nicht zeitgemäß und umständlich ist. Aber immerhin: die Uhr kann es, das hat sie anderen voraus.
 

Einstellungen

Natürlich lassen sich Benutzerprofil und Klingeltonlautstärke sowie sämtliche Töne und Benachrichtigungen individuell einstellen. Auch das geht intuitiv und problemlos, wenn man Erfahrung mit Smartphones hat. Die App funktioniert wie die auf einem Android Handy, aber auch wer iOS gewöhnt ist, findet sich schnell zurecht. Die Felder sind allerdings relativ klein, so dass etwas Fingerspitzengefühl nötig ist. Am Besten klappt die Bedienung mit einem Display-Stift, weil die Felder präziser getroffen werden als mit der Fingerkuppe.
Vom Umfang her, sind die Einstellmöglichkeiten gut, aber dennoch etwas begrenzt.

So stehen drei Ziffernblätter zur Verfügung, aber der Hintergrund kann nicht verändert werden. Aber das hätte ich auch nicht erwartet.
 
 

Musik

Selbst Musik hören ist kein Problem. Entweder die Musik ist lokal auf einer separat eingelegten TF Speicherkarte gespeichert oder kann über Bluetooth vom Handy übertragen werden. Die Lautstärke ist dabei moderat, nicht zu laut, aber ich kann alles gut hören. Auch die Songauswahl lässt sich gut vor- oder zurückspulen. Auch die Bluetooth Verbindung läuft stabil, so dass ich keine Unterbrechungen merke.
 

Wecker und Stoppuhr

Was wäre eine Uhr ohne Weckfunktion? Nur halb so viel wert. Der Wecker kann problemlos eingestellt und an- wie ausgeschaltet werden. Wie beim Handy auch können Zeiten, Klingelton und –lautstärke oder Vibration individuell geregelt werden, so dass beide Funktionen vollumfänglich zur Verfügung stehen. Der Wecker kann bis zu 5 Weckzeiten verwalten. Das ist schon sehr viel.
Über den Schrittzähler kann man eine Stoppuhr starten, die auch in anderen Lebenslagen hilfreich ist.
 

Fitnesstracker und Schlafmonitoring

Als Fitnesstracker geht die Uhr bei mir nur so lala durch. Die Funktion ist nichts weiter als ein Schrittzähler, der auch noch sehr einfach gestaltet ist. Das bringt mich persönlich nicht wirklich weiter. Die Schritte werden gezählt, während die Stoppuhr mitläuft. Das ist zwar ganz hilfreich, motiviert mich aber nicht unbedingt, den Schrittzähler auch wirklich zu nutzen. Es gibt an der Uhr keine Bildchen oder Kreise wie bei anderen speziellen Fitnessuhren, das ist mehr so ein Gag, der aber durchaus seinen Zweck erfüllt, das will ich gar nicht schlecht reden. Der Hersteller hat einfach an alles gedacht. Sogar eine Schlafüberwachung ist dabei. Das Monitoring wird einfach via App und Stoppuhr gestartet und zeichnet während der Ruhephase irgendetwas auf. Die Funktion kann ich nicht so gut nutzen, weil die Uhr eher mit Android kompatibel ist und ich die App auf meinem iPhone nicht nutzen kann. Ich weiß nicht, ob da noch mehr möglich ist. Andernfalls kann ich nur morgens nach dem Aufstehen ablesen, wie gut oder schlecht meine Schlafqualität war, was nur durch ein Wort angezeigt wird. Eine nette Spielerei, mehr nicht.
 

Kamera

Die Kamera lässt sich nur mit eingelegter Speicherkarte nutzen. Und da ich nicht auf Anhieb eine TF-Karte parat hatte, habe ich die Kamera nicht genutzt. Aber mal ehrlich, dafür habe ich noch mein Handy, das reicht mir dann. Ich finde es erstaunlich, dass eine Uhr zudem Preis überhaupt eine Kamera besitzt, die es ermöglicht, Selfies zu machen.
 
 

Akku


 
Der Akku hält auch ganz gut durch, ich kann sie den ganzen Tag und eine Nacht nutzen, dann lade ich sie auf. Für mich ist das ok. Ein kleines Ladekabel ist dabei, bloß kein Stecker, da nimmt man einfach den vom Handy oder nutzt den USB Anschluss am Computer.
 

Fazit

beSMART® GT08 Smartwatch


Ganz ehrlich: ich bin sehr positiv überrascht von der beSMART GT-08. Zuerst dachte ich, für den Preis kann die Uhr nichts Hochwertiges sein, aber insgesamt bin ich nun doch mehr als zufrieden. Allein über Bluetooth lassen sich viele Funktionen gut nutzen, vor allem das Telefonieren klappt gut. Ich muss nicht mehr jedes Mal das Handy aus der Tasche kramen, wenn ein Anruf kommt. Auch Musik hören über Lautsprecher beim Joggen ist echt was wert. Die Uhr sieht gut aus, wurde vom Design her der iWatch nachempfunden und lässt sich intuitiv bedienen. Das Display ist groß und spricht gut auf die Berührungen an. Uhr- und Weckfunktionen sowie Fitnesstracker sind zwar nicht herausragend, was die Klingeltonauswahl und Details betrifft, aber alle Funktionen sind vorhanden und leicht nutzbar – das ist echt klasse. Außerdem sieht sie nicht billig aus, sondern macht einen stabilen und hochwertigeren Eindruck als man für den Preis vermuten würde. Wie gesagt, für DEN Preis eine super Uhr, die viel mehr kann als ich ihr zugetraut hätte. Daher empfehle ich sie auch gerne weiter. Danke, dass ich testen durfte.

 

Grüße
Yolante
 





 
 









 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen